12.05.2017

Leseklick: Der furchtbar witzige IS


Abu Bakr Al-Baghdadi, der selbst ernannte Kalif des Islamischen Staats, streift in der Manier der alten Kalifen durch die Gassen der Stadt, um sich nach dem Wohlbefinden seiner Untertanen zu erkundigen. Er trifft auf einen armen Mann, dessen Schuhe so verschlissen sind, dass seine Zehen rausschauen. Al-Baghdadi, zutiefst betroffen von der Armut, beginnt zu weinen. Berührt von diesem Schicksal will er helfen und schickt am nächsten Morgen einen seiner Anhänger zu dem Mann. Dieser findet ihn am selben Ort, mit denselben verschlissenen Schuhen vor, und erklärt ihm, der Kalif habe ihn gesandt – und hackt dem Mann kurzerhand die Zehen ab. Es ist ein grausamer Witz, der im Netz die Runde macht.

Donald Trump über elektromagnetische und Dampf-Flugzeugkatapulte


US-Präsident Donald Trump über den elektromagnetischen (digitalen) Flugzeugkatapult für die neuen US-Flugzeugträger im Times Interview und warum er die Dampfkatapulte besser findet:

You know the catapult is quite important. So I said what is this? Sir, this is our digital catapult system. He said well, we’re going to this because we wanted to keep up with modern [technology]. I said you don’t use steam anymore for catapult? No sir. I said, "Ah, how is it working?" "Sir, not good. Not good. Doesn’t have the power. You know the steam is just brutal. You see that sucker going and steam’s going all over the place, there’s planes thrown in the air."
It sounded bad to me. Digital. They have digital. What is digital? And it’s very complicated, you have to be Albert Einstein to figure it out. And I said–and now they want to buy more aircraft carriers. I said what system are you going to be–"Sir, we’re staying with digital." I said no you’re not. You going to goddamned steam, the digital costs hundreds of millions of dollars more money and it’s no good.

Wie Emmanuel Macron die Hacker besiegte

"In other words, rather than giving the hackers nothing, they deluged them with so much information that the hackers had no way of verifying what was real and what was true but to waste countless hours sorting through all of the misinformation. This likely explains the unorganized dump of the nine gigabytes worth of stolen campaign emails onto the anonymous site 4chan [...]"


01.04.2017

Leseklick: Das Scheitern der US-Diplomatie in Nordkorea

"This idea that if we can only keep flying South Korean TV show DVDs and pop songs into North Korea that they're all going to rise up because they want to have what their neighbors have overestimates the draw of material goods over nationalism and national identity," Baker said.


17.03.2017

Leseklick: How News Organizations Inadvertently Spread "Alternative Facts"


[...] AP News could have run the headline “Trump Delivers Another Accusation Without Evidence, This Time Against Obama.” CNN could have introduced the story by focusing on Trump’s pattern of making serial allegations of immoral and illegal actions by his political opponents without any evidence, focusing this time on his predecessor. Then, deeper in the article where the shallow skimmers do not reach, the story could have detailed the allegations made by Trump. This style of media coverage would make Trump less inclined to make such claims, as he would not get the impact he wants.

13.03.2017

Leseklick: Mehr Wohlfahrtsstaat ist die falsche Antwort auf Rechtspopulisten

The problem is that a lot of data suggests that countries with more robust welfare states tend to have stronger far-right movements. Providing white voters with higher levels of economic security does not tamp down their anxieties about race and immigration — or, more precisely, it doesn’t do it powerfully enough.

[...]

Research by Elisabeth Ivarsflaten, a professor at the University of Bergen, finds European voters’ views on immigration policy were a “near-perfect” predictor of their likelihood of supporting their country’s far-right party. Views on the welfare state, by contrast, weren’t especially correlated with likelihood of supporting the far right,.

Der Ausbau des Wohlfahrtsstaates ist keine Lösung um den Rechtspopulismus einzudämmen. Eventuell begünstigt ein großer Wohlfahrtsstaat sogar die Popularität rechter Parteien. Im Endeffekt besteht zwischen den meisten linken und rechten Bewegungen sowieso kein großer Unterschied: Beide Bewegungen sind etatistisch und identitär; im Kern sind sie zu tiefst antiindividualistisch.


08.03.2017

Leseklick: Humor aus Nordkorea


Zwei Nordkoreaner gehen in ein europäisches Museum. Als sie ein Gemälde von Adam und Eva entdecken, bleiben sie erstaunt stehen. «Das müssen doch Nordkoreaner sein», ruft einer der beiden aus: «Die haben keine Kleidung und wenig zu essen, doch denken sie, sie seien im Paradies!» 
Ein Reporter der Parteizeitung interviewt einen Dorfältesten. «Wie kommt es, dass Sie in solch hohem Alter noch immer kerngesund sind?», möchte er wissen. «Das ist, weil ich unter der Fürsorge des geliebten Führers lebe, genug Fleisch esse und in einem warmen Haus lebe», entgegnet der Alte. Zufrieden hakt der Reporter nach: «Und lesen Sie noch immer die Zeitung?» – «Aber natürlich! Wie sollte ich sonst wissen, dass ich genug Fleisch esse und in einem warmen Haus lebe?»


siehe auch: Nordkoreanischer Witz

17.02.2017

Die Highlights der gestrigen Pressekonferenz von US-Präsident Trump

Gestern hat Trump eine bizarre Pressekonferenz gegeben. Hier gibt es die Highlights von vox und hier von der Fiscal Times. Hier noch seine Antwort wie er Antisemitismus bekämpfen will und warum er über seinen Electoral College Sieg gelogen hat.

Well, the leaks are real. You’re the one that wrote about them and reported them; I mean, the leaks are real. You know what they said, you saw it, and the leaks are absolutely real. The news is fake because so much of the news is fake.


Vor seiner Pressekonferenz hatte Trump eine Pressekonferenz mit dem israelischen Premierminister Netanyahu gegeben. Dort wurde er bereits danach gefragt wie er Antisemitmus bekämpfen möchte. Seine Antwort gibt es hier.

05.02.2017

Trump weiß nicht was für ein Land er regiert

Ein Bundesrichter hat US-Präsident Trumps Einreisesperre aufgehoben. Trump ist außer sich und tweetet:




Scheinbar ist sich Donald Trump nicht bewusst in welchen Land er Präsident ist. Er ist Präsident in einem Land, in dem die Rule of Law gilt und es eine Gewaltenteilung mit Checks and Balances und einer unabhängigen Justiz gibt. Noch ist die USA keine Diktatur und das wird hoffentlich trotz Trumps autoritären Zügen so bleiben.

04.02.2017

Leseklick: Die Verfolgung der Rohingya in Birma


It’s a U.N. report U.N. officials themselves call revolting and unbearable. Myanmar’s security forces killed, gang-raped, and tortured hundreds of Rohingya Muslims in a wave of unprecedented violence, according to a new U.N. report released Friday. Victims included children and babies as young as eight months.

Videoklick: The Economics of Trump

28.01.2017

Leseklick: Trump hat Amerikas Versprechen zerstört


We are beyond the debate over taking something seriously or taking it literally. It is happening, now — it is beyond words entirely. And it is more than serious. It is a tragedy.

"Give me your tired, your poor, your huddled masses yearning to breathe free!"

Not like the brazen giant of Greek fame,
With conquering limbs astride from land to land;
Here at our sea-washed, sunset gates shall stand
A mighty woman with a torch, whose flame
Is the imprisoned lightning, and her name
Mother of Exiles. From her beacon-hand
Glows world-wide welcome; her mild eyes command
The air-bridged harbor that twin cities frame. 
"Keep, ancient lands, your storied pomp!" cries she
With silent lips. "Give me your tired, your poor,
Your huddled masses yearning to breathe free,
The wretched refuse of your teeming shore.
Send these, the homeless, tempest-tost to me,
I lift my lamp beside the golden door!"



Update: 


Englisch-sprachige News, die man im "Zeitalter der Fakenews" lesen sollte






und selbstverständlich die üblichen Verdächtigen wie Washington Post und New York Times.

Videoklick: North Korean Defectors Are Social Media Stars

12.01.2017

Videoklicks: Late-Night-Show Hosts und Komiker haben ihren Spaß mit Trump






Gespräch zwischen CNNs Cooper und Trumps Beraterin Conway

Ich bin immer noch in einer leichten Schockstarre über den kommenden US-Präsidenten Donald Trump (auch nach seiner gestrigen Pressekonferenz). Hier jedenfalls ein nettes Gespräch zwischen Anderson Cooper von CNN und Kellyanne Conway, die Wahlkampfmanagerin und baldige Beraterin von Donald Trump. In dem Interview geht es um die Rolle CNNs in der Veröffentlichung der Tatsache, dass Russland angeblich über Material verfüge, mit welchen sie Donald Trump erpressen könnten. Buzzfeed veröffentlicht daraufhin wenig später ein Geheimdienst-Dossier mit Informationen um was für Material es sich angeblich handele. Buzzfeed veröffentlichte als den Inhalt des Dossiers (bzw. das Dossier selbst), während CNN nur darüber berichtete, dass es ein Dossier gebe.


Die Stellungnahme von CNN gibt es hier. Den Buzzfeed-Artikel verlinke ich hier mal nicht.

Siehe auch: Vox - Trump's assault on CNN and BuzzFeed, explained (besonders der Teil folgend "The NBC/CNN dispute shows why raw documents can be confusing" ist lesenswert)

Videoklick: Donald Trumps Twitterverhalten

Leseklick: Warum Bio-Produkte eigentlich doof sind



Passend dazu auch:

Videoklick: Ausländerfeindliche Fakenews