30.09.2008

Die Freaks von überall


"Genau das ist es, was mich am Islam stört. Die Freaks anderer Religionen stellen sich mit schweren Kreuzen beladen in die Fußgängerzone, klingeln an Haustüren oder langweilen mit tibetischen Glückskeksweisheiten. Das kann nerven, mehr aber auch nicht. Nur im Islam fliegt alles in die Luft, wenn die Freaks kommen."

Weiter bei: Welt Debatte - Böss in Berlin - Mal wieder was zum Islam. Aber auch zum deutschen Antifaschismus

Und wenn wir schon beim Thema Freaks sind, hier auch was sehr Amüsantes von den Freaks der GEZ: Peinliche GEZ-Panne - Friedrich Schiller sollte Radio anmelden

27.09.2008

Was zu Israel, was zu Nordkorea

Zwei Lesetipps:

Nordkorea bleibt also gerne ein "Schurkenstaat". Man scheint gerade stolz darauf zu sein auf der Liste der Terror-sponsoring States zu stehen. Wirtschaftliche Sanktionen? Jawohl!
Seltsam, nämlich bisher setzte das Regime in Pjöngjang alles dran, um von der Liste der Schurkenstaaten genommen zu werden. Möglicherweise ein Zeichen dafür, dass Kim Jong-Il nicht mehr an Regierungsgeschäften beteiligt ist und bereits jemand Neues die Fäden zieht, jemand Neues, dem das nordkoreanische Volk noch weniger interessiert, womöglich jemand, der noch radikaler, paranoider und menschenverachtender ist als Kim Jong-Il selbst.

Zum TV-Duell

Lesetipp:

"McCain wird lebhaft, als er Obama vorwirft, daß dieser sich ohne Vorbedingungen mit Ahmadinedschad treffen wolle. Er erinnert an Ahmadinedschads Äußerungenüber Israel und fragt sarkastisch: Und dann sitzen Sie als Präsident Ahmadinedschad gegenüber; dieser sagt, er wolle Israel von der Landkarte tilgen, und dann sagen Sie: Nein, bitte nicht?"




Spiegel

Update:
Hier ein Teil des Duells (erwähnt wird Nordkorea, Iran und Russland):

26.09.2008

Videos

Japanische Gameshow


Tanzgruppe zu Summer in the City (via Castollux)


I Masturbate to Sarah Palin


Sarah Palin Disney Trailer


Shoppen bei H&M


Gefunden u.a. bei: Telepolis

Update
:
What Is Love - US Army (via FDOG Comment)

25.09.2008

Ab in die Klapse!

Welt Online - TV-Interview: Wie Ahmadinedschad US-Bürgern die Welt erklärt
King: "Nebenbei bemerkt, Sie haben die Menschenrechte in Israel angesprochen. Haben Sie nicht ihre eigenen Probleme mit den Menschenrechten im Iran?"

Ahmadinedschad: "Was meinen Sie mit Menschenrechtsproblemen?"

Als Komiker würde Mahmud wirklich was taugen, nur leider ist er das nicht.
Ahmadinedschad: "Natürlich hat keiner [gegen die Hinrichtung von Homosexuellen] protestiert. Sorgen sie sich um 70 Millionen iranische Bürger oder ein paar Homosexuelle? [...] Natürlich achten wir im Iran darauf, dass sich niemand in das Privatleben des Einzelnen einmischt. Wir haben mit der Privatsphäre der Menschen nichts zu tun. Wir sorgen uns nur um die öffentliche Moral. In ihren eigenen Häusern würde sich niemand einmischen."


Hier das Interview bei YouTube:
Teil 1

Teil 2
Teil 3
Teil 4
Teil 5

Älterer Artikel:
Eine Klapse für Mahmud

Science works, bitches!

Da ich ein Referat über "Zeitreise" in Physik zu halten habe, bin ich bei YouTube auf diverse interessante und faszinierende Videos über Zeit, Quantenmechanik, Relativitätstheorie und Stringtheorie gestoßen:

The Elegant Universe - Einstein's Dream (PBS's NOVA)
Teil 1

Teil 2
Teil 3
Teil 4
Teil 5
Teil 6

The Elegant Universe - String's the Thing (PBS's NOVA)
Teil 1

Teil 2
Teil 3
Teil 4
Teil 5
Teil 6

The Elegant Universe - The 11th Dimension (PBS's NOVA)
Teil 1

Teil 2
Teil 3
Teil 4
Teil 5
Teil 6

Time Machine (Discovery)
Teil 1

Teil 2
Teil 3
Teil 4
Teil 5

Eine Klapse für Mahmud

Lesetipp:
Neues aus dem Tollhaus - Spirit of Entebbe

22.09.2008

Die Liebe zum Widerstand

"Sie lachen nicht. Lachen ist ein Unterdrückungsmittel der Bourgeoisie. Wer lacht, ist ein Imperialist. Dafür basteln sie Panzer und Flugzeuge aus Pappe. Das macht ihnen Spaß."

Unter dem Motto "Dem Frieden eine Chance, Truppen raus aus Afghanistan." fanden am Wochenende in Berlin und Stuttgart Demonstrationen statt, die den Rückzug der Bundeswehr aus Afghanistan forderten, aber primär gegen das System, den Kapitalismus, den "Imperialismus" und die USA hetzten. Die Menschen in Afghanistan rückten dabei ziemlich in den Hintergrund.
Korrekterweise hätte es heißen müssen "Den Taliban eine Chance, Truppen raus aus Afghanistan. Für die Errichtung eines islamofaschistischen Talibanstaates". Im Endeffekt ein Plädoyer für Burqas, für die Unterdrückung der Frau, für die Einführung der Scharia und folglich für barbarische Bestrafungen. Gebt den Afghanen die Scharia wieder! Gebt den Frauen ihre Burqas wieder und nehmt den Frauen die Rechte! Nehmt allen den Alkohol und die medizinische Versorgung! Zerstört die Brunnen, die mit imperialistisch-faschistischer US-Hilfe gebaut wurden! Verbietet ihnen das Tanzen! Ganz nach dem Motto "back to the roots".
Das ist es, was die Demonstranten doch eigentlich fordern und damit befreien sie sich von ihrer Verantwortung gegenüber anderen Menschen. Das ist der neue Antifaschismus. Antifaschismus in diesem Sinne heißt egoistisch sein, heißt an sich denken, heißt den Status Quo zu lieben und das Leid anderer ignorieren.

"Was kümmern mich die Afghanen, wenn erstmal die Bundeswehr weg ist?" müsste es außerdem heißen. Genauso viel wie die Somalis, die Baha'i oder die Karen. Nämlich gar nichts.
"Was haben wir da verloren, da am Hindukusch, was kümmert es uns, sollen die sich doch alle abschlachten!" Ist das Widerstand? Ist das Antifaschismus? Ist das Pazifismus? Nein, das ist resignative Glechgültigkeit jedem einzelnen Afghanen, Somali oder Baha'i gegenüber.
"Warum den Kopf hinhalten?" Genau, warum? Warum sollte man sich um die Afghanen am Hindukusch kümmern? Die leben doch da eh ohne Kontakt zur Außenwelt in irgendwelchen Stämmen. Das soll gefälligst so bleiben. Die wollen das doch gar nicht anders. Das ist alles kulturell bedingt. Die wollen nicht frei sein. Die afghanischen Frauen wollen sich gar nicht freibewegen, die Mädchen nicht zur Schule und sich komplett zu verhüllen ist genetisch bedingt.
Man selbst ist selbstverständlich viel mehr wert als ein Afghane, vor allem wenn man sich für diese bei einer Demonstration engagiert. Man mutiert zu einem Übermenschen, man befreit sein Gewissen anderen Menschen etwas aufgedrängt zu haben, indem man ihnen die Freiheit nimmt selbst entscheiden zu können. Die Truppen aus Afghanistan abzuziehen würde bedeuten, den Menschen all jenes wieder aufzudrängen, was sie niemals haben wollten. Eine Frau hat nun die Wahl eine Burqa zu tragen oder nicht. Sie hat die Wahl! Zuvor hätte sie nur die Wahl gehabt sich zu verschleiern oder hingerichtet zu werden. Ist das Antifaschismus? Was davon ist nun besser? Wer betreibt hier eigentlich eine menschenverachtende Politik?

Alternativen werden im Übrigen auch keine vorgestellt. Sind die Truppen erstmal abgezogen wird sich das Problem sozusagen von selbst lösen. Genau, die Taliban übernehmen langsam wieder die Macht im instabilen Afghanistan, unterdrücken Frauen und Dissidenten und es herrscht wieder harmonischer Frieden am Hindukusch (Hinrichtungen inklusive). Von Aufständischen wird niemand irgendetwas hören und die Deutschen werden vom nächsten Anschlag der Islamofaschisten verschont bleiben. Ob ein Mädchen dann zur Schule gehen kann oder Frauen sich frei bewegen dürfen, kann dem antiimerpialistischem Kämpfer egal sein, denn er kämpft nicht für die Menschen, sondern gegen das System. Hauptsache der böse Satan beutet andere Staaten nicht mehr aus und man macht sich selbst nicht zu seinem Knecht und somit mitschuldig an einem menschenverachtenden System. Viva la revolution! Ich könnt' mich übergeben! Welch eine Illusion! Durch den Abzug macht man sich mit mitschuldig an einem menschenverachtenden System, nicht andersrum!

Ich bitte daher darum diesen Antifaschismus, diesen Pazifismus, diese Perversion ersteinmal nicht in Afghanistan, sondern in irgendeinem wenig bevölkertem Teil auszuprobieren. Hmm... am besten in Mecklenburg-Vorpommern. Alle friedliebenden Demonstranten, die gegen den großen Satan und seine Freunde wettern, werden dort angesiedelt. Dann importiert man ein paar Taliban, zerstört davor noch jegliche Infrastruktur und Krankenhäuser und dann kann's losgehen mit "dem Frieden eine Chance". Viel Spaß!

21.09.2008

Nochmal zum Antiislamisierungskongress

"Die Anprangerung menschenrechtswidriger und antidemokratischer Lehren und Praktiken des Islam ist denn auch das Letzte, worum es den Veranstaltern des „Anti-Islamisierungskongresses“ geht. Was sie wirklich wollen, ist der groß angelegte Versuch, begründete islamkritische Haltungen der Bevölkerung im Sinne eines rassistisch-völkischen Rechtspopulismus auszubeuten."


Älterer Artikel dazu:
Tja...

19.09.2008

McCain Ad

Obama & Chávez

Der Weg zur Hölle oder die Ratifizierung des neuen iranischen Strafgesetzes

"Wie die staatliche iranische Nachrichtenagentur IRNA berichtete, wurde im islamischen „Parlament" über das Strafgesetz, das 428 Artikel beinhaltet, abgestimmt: 196 Mitglieder stimmten mit ja, 7 mit nein und 2 Personen enthielten sich der Stimme."

Welt Debatte - Besorgniserregendes Strafgesetz im Iran

Damit wurde das neue Strafgesetz mit einer absoluten Mehrheit in der ersten Runde ratifiziert, Änderungen könne es durchaus noch geben, gelten aber als unwahrscheinlich, womit einer baldigen endgültigen Verabschiedung nichts mehr im Wege stünde.

In der überarbeiteten Fassung des neuen Strafgesetzes ist es sogar nun nicht mehr möglich als "Abtrünniger" abzuschwören oder zum Islam doch wieder zurückzukehren. Man muss mit der Todesstrafe rechnen. Und als "Abtrünniger" gilt so gut wie jeder, der nicht in das Vorstellungsbild der Mullahs passt, also beispielsweise Frauen, die sich nicht "islamkonform" kleiden, Atheisten, Ungläubige und Apostaten. Im Endeffekt muss also jeder (!) damit rechnen mit dem Tode bestraft zu werden. Vor allem die Baha'i werden jetzt mit einer noch stärkeren Verfolgung rechnen. Einem staatlich legitimiertem Völkermord steht nun nichts mehr im Wege.
"Wenn ein Muslim dem widerspreche, dass die Verschleierung der Frauen eine notwendige Pflicht ist, gilt die Person als Ungläubige und damit als Abtrünnige. Auch wenn sich jemand über die Religion lustig mache, könne als Abtrünniger verurteilt werden. Hinrichtungen dürfen nach Artikel 224 Prophetenbeleidigung vollzogen werden."

Männliche Homosexualität wird ebenso mit dem Tode bestraft (außer der Mann gesteht, dass er nur viermal homosexuell aktiv war, dann gibt es "nur" 70 Peitschenhiebe). Sollten mehrere Lesben miteinander verkehren, droht jeder von ihnen je 99 Peitschenhiebe.

Und, wehe all jenen, die jetzt noch sagen, der Iran sei so ein aufgeklärter Staat, in dem alle Menschen respektiert werden. Hiermit hat die iranische Führung wieder einmal ihren religiösen Fanatismus bewiesen und gezeigt was der Iran wirklich ist, nämlich eine islamofaschistische Theokratie.

Älterer Artikel dazu:
Gesetz im Iran

Videos, Videos

Die ungelösten Fälle von Extra3 - Aktenzeichen XY-psilanti


17 Jahre lang jeden Tag ein Foto


Why the Nazis never invented Tetris


Hurrican Ike und ein Mann im Bärkostüme


Spectacular Sticky Note Experiment


Gefunden bei: Telepolis & Focus

Einige Hinweise

18.09.2008

Taiwan weiterhin nicht in der UN

China machte sich im UN-Sicherheitsrat sein Vetorecht zu nutze und verhinderte damit eine Aufnahme Taiwans in die Vereinten Nationen. Hiermit scheiterte der 16. Versuch Taiwans (Republik China) Mitglied der UN zu werden und die UN bewies wieder einmal ihre Inkompetenz und Fehlstruktur.

16.09.2008

Na dann...


"Fakt aber ist: Pjöngjang ist nicht pazifistisch eingestellt."

Heißt es bei Welt.de... und folgender Artikel des Spiegel bestätigt dies.
"Nordkorea hat [...] Medienberichten aus Südkorea zufolge die Zündung eines Triebwerks für Interkontinentalraketen ausprobiert."

Geschätzte Reichweite könne etwa zwischen 6.000 und 10.000 km liegen und damit sogar die Westküste der USA bedrohen.
Nicht gerade angenehm zu hören, vor allem im Anbetracht der prekären Lage Nordkoreas. Sollte das Militär nicht schon längst die Kontrolle übernommen haben, könnte dies mit dem "Ausfallen Kim Jong-Ils" geschehen und damit ist definitiv nicht mit einer Entspannung im Koreakonflikt zu rechnen. Man muss noch viel eher mit einer weiteren Verschärfung oder einer daraus resultierenden Eskalation rechnen. Denn in letzter Zeit begann man erst mit dem Aussetzen der angeblichen Entnuklearisierung und nun testet man fröhlich Triebwerke für Interkontinentalraketen.

15.09.2008

Ein zynisch-sadistischer Gott, Broder, Hildegard von Bingen, Visionen und die Baha'i

Lesetipp:
FAZ - Henryk M. Broder: Hildegard von Bingen, Gott und ich
"[Gott] schaute in aller Ruhe zu, wie die vollen Züge an der Endstation ankamen, wie die Reisenden entladen wurden und wie die Züge leer wieder wegfuhren. Er rührte auch keinen Finger, um den Passagieren der „Titanic“, der „Wilhelm Gustloff“ oder der „Estonia“ beizustehen. Und warum er in Srebrenica wegschaute, ebenso wie in Ruanda, Kambodscha und Darfur, das wird er eines Tages vor einem Internationalen Tribunal erklären müssen. An Gott zu glauben, ohne ihn für seine Taten und Unterlassungen haftbar zu machen, halte ich für unverantwortlich. Wer nicht an Gott glaubt, hat es einfacher. Ihm reicht es, wenn Radovan Karadzic der Prozess gemacht wird. Mir ist das nicht genug."

Karikaturen...

Eine nette Seite mit lustigen, religiösen Karikaturen: www.atheistcartoons.com




Gefunden bei: Der Misanthrop

14.09.2008

Fatwa erlaubt das Töten von Besitzern unmoralischer Fernsehsender

Die Fatwa des ranghöchsten Richters Saudi-Arabien gestattet nun das Ermorden der Besitzer von Fernsehsendern, welche unmoralische Inhalte verbreiten (z.B. wenn unverschleierte Frauen zusehen sind und in Musikvideos tanzen). Auch all jene, die sich solche Sendungen anschauen, seien genauso schuldig.

Im Radio antwortete der Richter auf die Fragen von Anrufern. Einer wollte seine Meinung über freizügige Damen im TV-Programm während des Ramadan wissen. Der Richter sagte folgendes:

"What does the owner of these networks think, when he provides seduction, obscenity and vulgarity? [...] Those calling for corrupt beliefs, certainly it's permissible to kill them. [...] Those calling for sedition, those who are able to prevent it but don't, it is permissible to kill them."


Aber keine Sorgen. Hierbei handelt es sich natürlich nur um eine kulturelle Eigenart...

Naher- und Mittlerer Osten
LGF
JPost
Jihad Watch

The Living Dead

Neustes Smosh-Video - Life As Ghosts: Episode 1

13.09.2008

Rassismus



Mindfuck and Disgustingness par Excellence

Es gibt Filme, welche nicht einfache Filme sein wollen. Einerseits gibt es Filme, welche man wieder vergisst nachdem man sie gesehen hat und sich gut unterhalten gefühlt hat. Aber es gibt anderseits auch Filme, welche höchst anspruchsvolle psychologische Meisterwerke darstellen, die unter ihrer Oberfläche eine unendliche Vielfalt an Interpretationen zu lassen - ähnlich wie diverse literarische Werke. Beim wiederholten Ansehen enthüllen sich dem Zuschauer immer neue Geheimnisse.
Natürlich sind solche Filme nicht etwas für Jedermann, auf den ersten Blick wirken einige zusammenhangslos, verwirrend, pervers, gewaltverherrlichend, eventuell sogar langweilig und abstoßend, aber die Botschaft, welche sie vermitteln wollen ist umso spannender. Oft wissen die Regisseure selbst nicht einmal, was sie da für ein Film produzierten und überlassen ganz dem Publikum das Interpretieren. Meist werden psychologische Störungen und wichtige philophische Ansichten wie nach dem Sinn des Lebens, Tod und Moral thematisiert und mit verschiedenen Realitäten verknüpft. Filme sind hierbei bei Weitem mehr als nur bewegte Bilder. Die Filme haben selten eine chronologisch-logischen Ablauf, weshalb sich die Story erst am Ende ergibt - oder auch gar nicht. Dies macht die Filme eben so derartig komplex und lässt sie von einigen Zuschauern schon vorzeitig als nicht anschaubar abstempeln - wobei einige in der Tat nicht anschaubar sind.

Fight Club sollte den meisten ein Begriff sein. Ein Film, der gegen Ende alles auflöst und somit alles umwirft, was man davor eigentlich erwartet hatte. Dem Zuschauer wird einen Mindfuck-Moment  beziehungsweise twisted ending geboten. Ähnliches bietet Der Maschinist, The Butterfly Effect, ein Film der den Schmetterlingseffekt thematisiert, Seven (Sieben) und Prestige von Christopher Nolan. (Für eine Liste siehe Ende des Beitrags)

Der britische Regisseur Nolan produzierte bereits zuvor einen überaus interessanten Film, der "rückwärts" abläuft. Memento handelt von einem Versicherungsangestellten, der sein Kurzzeitgedächtnis durch einen Überfall verloren hat und sich somit nicht neues mehr merken kann. Er verlässt sich daher ganz auf seine Notizen und Tattoos am Körper um am Mörder und Vergewaltiger seiner Frau Rache zu nehmen. 

Philosophischere Aspekten haben die Filme des Südkoreaners Park Chan-wook. Die Rache-Trilogie (Sympathy for Mr. Vengeance, Oldboy und Lady Vengeance) bietet in jedem der Filme eine komplexe melancholische Thrillerstory, welche sich alle drei mit dem Thema der Rache auseinandersetzen. Genauso intensiv ist der thailändschie trilinguale Film Last Life in the Universe, indem Realität und Traum in einem äußerst melancholischen Film miteinander verschmelzt. Wer eher auf japanische Animes abfährt, für den könnte die Anime-Serie Ergo Proxy oder Death Note etwas sein.

Verwirrender sind die surrealen und kafkaesken Filme von David Lynch. Mit u.a. Eraserhead, Twin Peaks, Blue Velvet, Lost Highway, Mulholland Drive und Inland Empire hat Lynch äußerst konfuse, surreale Neo-Noir-Filme geschaffen, zu denen sich diverse Interpretationen finden lassen und bei denen kognitive Dissonanzen vorprogrammiert sind. Persönlich lehnt er Interpretationen seiner Filme ab, so sagte er über den Film Inland Empire:
"Ich weiß, was Inland Empire für mich bedeutet. Aber das verrate ich nicht […] Die Zuschauer müssten stärker ihrer Intuition vertrauen. Denn im Grunde wissen sie viel mehr, als sie glauben, aber sie gestehen es sich nicht ein."

Ein weiteres Zitat von Lynch über seine Filme:
"Life is very, very complicated and so films should be allowed to be too."

Ebenso verrückt wie jene Filme von Lynch, aber nicht ganz so undurchsichtig, ist der Hong-Kong-Thriller Mad Detective, indem ein ehemaliger Polizeidetektiv die verschiedenen Persönlichkeiten eines in einem Mordfall Verdächtigen erkennen kann. Auch in dem Horrorthriller Identity (Identität) wird die multiple Persönlichkeit eines Serienmörders thematisiert. Dahingegen wirkt der Film Naked Lunch des Kanadiers David Cronenberg, der auch bekannt für seine grotesken Filme wie z.B. Crash ist, harmlos, aber völlig seltsam, denn wann sieht man schon Käfer mit einer Tastaturen, die als Schreibmaschinen fungieren. Ein weiteres "fucked-up Movie" ist Spider, der die Welt in den Augen eines psychisch Gestörten zeigt.

Noch bösartiger, zynischer und verstörender sind jedoch Funny Games, The Last Horror Movie und Man Bites Dog. Funny Games ist ein äußerst alptraumhafter Film, indem zwei Jugendliche eine Familie tyrannisieren und ermorden. Dabei wenden sie sich  direkt immer wieder an den Zuschauer. Der Film soll die Gewaltfixiertheit des Zuschauers kritisieren. Die beiden anderen, sehr ähnlichen Filme, Man Bites Dog und The Last Horror Movie sind Filme, die wie eine Dokumentation, sogenannte Mockumentaries, gemacht sind. Ein Kamerateam begleitet einen Serienmörder bei seinen Morden. Bei Prisma Online (nach Wikipedia) heißt es:
„Mit dokumentarischen Mitteln zeigen die Filmemacher [des Films Man Bites Dog] einen eigenwilligen Einblick in die Welt eines Mörders. Dabei setzen sie auf eine Fülle von Skurrilitäten. Trotz vieler fast schon abstoßender Szenen ist das Werk für Freunde des äußerst schwarzen Humors eine wahres Fest. Schon seltsam, dass derlei Brutalitäten oftmals zum Schreien komisch sind.“

The Last Horror Movie geht noch einen Schritt weiter. Hier wird der Zuschauer wie bei Funny Games direkt angesprochen, jedoch mit einem anderen Ziel. Max, der Hauptdarsteller und Serienmörder, spricht am Ende des Films in die Kamera zum Zuschauer, dass dieser nun wisse wie er aussehe und daher eine Gefahr für ihn sei. Vielleicht stehe er in diesem Moment an dem Fenster des Zuschauers und beobachte diesen bereits.

Brutaler und abstoßender sind zum Einem der flämische Film Ex Drummer und zum Anderen die beiden japanische Filme Visitor Q und Gozu, des verrückten Regisseures Takeshi Miike. Spätestens bei diesen Filmen sollte der Zuschauer anfangen sich zu fragen, was er sich da gerade eigentlich anschaut. Alle drei Filme muss man schon selbst gesehen haben. Zurück bleibt ein überforderter, verwirrter Zuschauer, der erstmal verarbeiten muss, was da gerade vor seinen Augen passiert ist.
Ex Drummer handelt von einer Punk-Band, bestehend aus Menschen mit einer Einschränkung, die am Rande der Gesellschaft vor sich hinvegetieren. Der paranoide, gewalttätige Sänger lispelt, der Gitarrist verprügelt seine Frau, lässt seine Tochter sterben und ist taub und der schwule Bassist hat einen steifen Arm. Nun fehlt der Band noch ein Drummer. Daher engagieren sie einen bekannten Schriftsteller, der sich der Band anschließt und sich in in der Band unter Versagern und Asozialen selbst als ein besserer Mensch sieht. Sein Handicap besteht darin, dass er gar kein Schlagzeug spielen kann. Er stellt somit den Kontrast dar, das Niveau, die Reinheit und das Anspruchsvolle, der sich letztendlich bewusst ist mit was für Menschen er sich abgibt.

Bei Filmstarts.de heißt das Fazit:
"Eine elegant-verstörende Sozialparabel, die auf Grund ihrer ungebremsten Radikalität aber sicherlich nicht für jedermann empfehlenswert ist."

Gozu (auf japanisch heißt der ganze Titel: "Großes Yakuza-Horror-Kino: Gozu") muss man schon wirklich selbst gesehen haben, um diesen total verstörenden freudschen Yakuza-Film beschreiben zu können, in dem mal Kühe auftauchen, mal ein Hund brutal ermordet wird und sich unzählige perverse sexuelle Anspielungen finden lassen.
"Monströs-überbordende Geschichte voller Sex and Crime, Geistererscheinungen und überraschenden Wendungen, die nach verhaltenem Anfang Fahrt aufnimmt. Vieles in Miikes Film erinnert an David Lynch, David Cronenberg und Aki Kaurismäki."

Beim englischen Wikipedia findet sich dazu unter anderem die Interpretation, dass der Hauptcharakter in Wirklichkeit ein homosexueller junger Mann ist, der mit seiner Sexualität nicht zu recht kommt und am Ende des Filmes befreit wird. Die Bedeutung der Kuh bzw. des Kuhkopfes erklärt Miike folgendermaßen:
"The Japanese are a little strange when it comes to religion, wedding ceremonies are Shintoist and deaths Buddhist. In one of these traditions, there is a character known as Gozu who exists between evil and the human world. He's the assistant of evil."

Noch obskurer wirkt da Visitor Q von Miike, der von einer so gut wie zerstörten Familie handelt, die der Vater mit einer selbst gedrehten Dokumentation retten will. Der erfolglose Vater filmt sogar wie er mit seiner drogenkonsumierenden Tochter Sex hat und sie danach dafür bezahlt. Im weiteren Verlauf des Filmes taucht ein unbekannter Mann auf, der mysteriöse Visitor Q, der später Gast bei der Familie ist und u.a. den Vater immer wieder mit einem Stein erschlägt. Der Sohn der Familie wird in der Schule gemobbt und lässt seine Frustration zuhause bei seiner heroinsüchtigen Mutter aus, die um ebenfalls an Geld zu kommen sich prostituiert. Gegen Ende erfolgt die Befriedigung der familiären Situation, nachdem der Vater bei dem nekrophilen Lustakt mit einer zuvor getöteten Journalistin in dieser stecken bleibt als deren Leichenstarre einsetzt und ihm seine Frau bei der Befreiung hilft, die zuvor mit Hilfe des unbekannten Gastes ein stärkeres Selbstbewusstsein entwickelt hat.
"Vielschichtige Reflexion über die Gewaltstruktur des Alltagsdenkens. Bestimmt von drastischen Tabubrüchen, gleitet der ebenso komplexe wie beunruhigende Film letztlich nie ins Selbstzweckhafte. Hoffnung wie Erlösung finden sich am Ende nur in der Abkehr vom Realismus sowie in der Überhöhung der Genrebilder."
(Trailer mit englischem Untertitel)

Genauso rückwärts wie Memento läuft der schockierende Spielfilm Irreversibel des französischen Skandalregisseures Gaspar Noé ab, den man nach einmaligen Anschauen so schnell nicht nochmal anschauen will, denn das was Noé geschaffen hat ist äußerst abscheulich und nur wirklich hartgesottenen Filmfanatikern zu empfehlen. Die anfängliche neuartige wirre Kamerafahrt durch die Schwulenbar "Rektum" lässt noch nichts von der bald folgenden Gewalt erahnen. Im Nachhinein symbolisiert doch gerade diese ungeschnittene Fahrt die grenzenlose Wut der beiden Hauptdarsteller Marcus und Pierre, die sich an einem Vergewaltiger rächen wollen. Nachdem sie der Meinung sind diesen ausgemacht zu haben, entsteht eine Schlägerei, die darin endet, dass Pierre dem angeblichen Vergewaltiger mit einem Feuerlöscher das Gesicht auf das Extremste zertrümmert und deformiert. Immer wieder schlägt er in einer ungeschnitten, sehr verstörenden Szene auf das Gesicht des angeblichen Vergewaltigers ein bis dieses bis zur Unkenntlichkeit zerstört ist. Später sieht der Zuschauer, was die beiden Hauptdarsteller zu dieser derartigen brutalen Aktion veranlasst hat. Alex, die Freundin von Marcus und Ex-Freundin von Pierre, wird von einem Mann in einer ebenfalls ungeschnitten, sehr real- und abscheulichwirkenden etwa 10 Minuten langen Szene (gefühlte 30 Minuten) in einer Unterführung vergewaltigt und daraufhin brutal zusammengeschlagen. Der Zuschauer verharrt hilflos und verstört. Er spürt regelrecht das Leid, den Schmerz und den resultierenden unendlichen Hass. Er durchlebt die komplette Vergewaltigung und kommt nicht um sie herum. Anders als bei sonstigen "Schockerfilmen" fehlt jegliche Art an Ironie, jegliches Augenzwinkern. Der Zuschauer kann noch soviel nach etwas Euphemistischen suchen, nach etwas, was der Szenerie die Ernsthaftigkeit nimmt, er wird es nicht finden.

Der ganze Filme besteht aus 15 sehr langen Szenen. Die Dialoge der Darsteller sind größtenteils improvisiert. Bei epd-Film heißt es:
„[Der Film] erschöpft sich in delirierenden und voyeuristischen Bildern. Jenseits der exzessiv beschriebenen Gewalt bleibt ein Gefühl der Leere zurück.“

Das Anschauen dieses Films sollte man sich daher wirklich gut überlegen, denn so schnell vergisst der Zuschauer diesen eindringlichen, bewegenden und abscheulichen Film nicht. Es stellt sich die berechtigte Frage, was ein Film darf und wie viel Gewalt man dem Zuschauer zumuten darf. Irreversibel hinterlässt ebenso eine andere Botschaft: Die Frage nach Zivilcourage; denn die brutalen Vergewaltigung wird von einem Passanten ignoriert; die Frage nach dem Sinn der Rache, von Schuld und Sühne und die Art wie man mit Gewalt umgehen soll. (Siehe ebenso: Arteschock Filmkritik). Alles in Allem ein äußerst verstörender Film. Was den Film so brutal und verstörend macht, mag wohl die Tatsache sein, dass er zwar lediglich zwei unendlich brutale Szenen beinhaltet, diese aber in einer derartig realistisch und nachvollziehbaren Story verankert sind, dass sie beim Zuschauer noch niemals zuvor erfahrene Emotionen hervorrufen. Es geht nicht um etwas Irreales, wie einen irren Massenmörder, sondern um etwas, dass tatsächlich passieren kann und traurigerweise auch passiert: Vergewaltigung. Und das ist es, was diesen Film so schockierend macht.
Im Nachhinein bereute zumindest ich nicht diesen Film gesehen zu haben, aber man sollte sich dennoch sehr gut überlegen, denn dieser Film geht einem womöglich niemals mehr aus dem Kopf. 


Also, wer mal in den Ferien oder an einem verregneten Tag Langeweile hat, eine Sehnsucht nach Verwirrtheit oder Rätsellösen in sich spürt und mal etwas anderes sehen will als das was die ganze Zeit im TV (ausgenommen ARTE, da kommt manchmal der ein oder andere Film dieser Art) läuft, kann sich einen der besagten Filme anschauen - was man in den Filmen sieht, ist jedem selbst überlassen, genauso ob sie einen "fesseln" oder einfach nur langweilen.

Persönlich würde ich alle Filme empfehlen, die sich in diesem Artikel oberhalb von den zynisch, bösartigen Filmen wie Funny Games befinden.

Weitere Links:
Wikipedia - Psychological Thriller


Update:
"Mindfuck"-Filme und Psycho-/Horror-Thriller:
Abstoßende Filme:
letzte Aktualisierung: 14.04.2017

12.09.2008

Ein Spastiker kann sich seine Zähne putzen

Kim Jong-Il, der nordkoreanische Führer, habe nach Angaben der südkoreanischen Regierung einen Schlaganfall erlitten (wahrscheinlich am 15. August 2008) und sei operiert wurden. Er leide daher unter Krämpfen, was selbstverständlich einen öffentlichen Auftritt ausschließt, denn wer sieht schon gerne (außer ich - diesen Zynismus verkneife ich mir nicht, denn hier ist es m.E. mehr als zulässig sich lustig zu machen) einen zappelten spastischen Diktator namens Kim auf einer Tribüne vor mehreren tausend eifrigen und indoktrinierten jubelnden Nordkoreanern. Da bekommt die Bezeichnung Hampelmann eine ganz neue Bedeutung. Das wäre natürlich eine Blamage für das Regime und würde schließlich auch dem ein oder anderen Nordkoreaner den Beweis liefern, dass ihr "geliebter Führer" kein unsterblicher Gott ist, sondern nur ein irrer, zappelnder, paranoider und untersetzter Heuchler.
Ein südkoreanischer Regierungsbeamter gab bekannt, dass Kim Jong-Il aber bereits in der Lage sei sich selbst seine Zähne zu putzen. Er könne reden und mit Hilfe auch stehen.
Hui... toll, also geht's wohl wieder aufwärts mit Nordkorea...? Oder viel eher weiter abwärts...


FoxNews.com
Focus

Paar Filmchen

John McCain Gets BarackRoll'd


Pac-Man: The Movie


Büroscherz


1300 Luftballons


Gefunden bei: Telepolis

09.09.2008

Alles Gute Nordkorea!

Heute, am 09. September 1948 vor 60 Jahren, wurde die Demokratische Volksrepublik Nordkorea ausgerufen und dazu möchte ich gratulieren.

Gratulation an Kim Jong-Il und Kim Il-sung zu 60 Jahre Steinzeitkommunismus, Unterdrückung und Umerziehungslagern, in denen man sich mit viel Liebe um das nordkoreanische Volk kümmert, an ihnen Versuche unternimmt und in denen die Wachen teilweise Prämien erhalten, wenn sie Insassen bei Fluchtversuchen erschießen.
Ich gratuliere zu wackeren 60 Jahre Führerkult, Wirtschaftsruin und Planwirtschaft, zu 60 Jahre Hunger, Folter und öffentlichen Hinrichtung, zu 60 Jahre Juche-Ideologie, Stromausfällen und versteckten Atomreaktoren in Bergen.
Ich gratuliere zu fünftgrößten Armee der Welt, zu dem größten Stadion der Welt, in dem tolle Veranstaltungen stattfinden, unter anderem das Arirang-Festival, dem größten totalitären Synchronmassenspektakel auf das die IOC nur neidisch hinaufblicken kann und zum besten Satellitenbild bei Nacht.
Ich gratuliere zu riesigen, breiten Autobahnen, auf denen meilenweit kein Auto zu sehen ist, zu sehr erfolgreichen Raketentest, einem gelungen Atombombentest und zu erfolgreichen Entführungen von Südkoreanern und Japanern sowie zu diversen Anschlägen.
Ich gratuliere zu 60 Jahre Paranoia, Antiamerikanismus, allgemeiner Angst vor dem südlichen Nachbarland und grandios funktionierender Propaganda.
Ich gratuliere zu erfolgreichen Erhaltung der koreanischen Rasse beispielsweise durch das gewaltvolle Abtreiben bei Frauen, die nach misslungen Flucht aus China schwanger zurückkehren, das Diskriminieren von Behinderten und religiösen Menschen sowie das Festnehmen von Familienangehörigen von Inhaftierten.
Ich gratuliere zu einem Land, das so abgeschottet ist, dass kaum was nach außen dringt, dessen Krankenhäuser keine dauerhafte Stromversorgung haben und äußerst mangelhaft ausgestattet sind, während Kim Jong-Il angeblich eine der größte Filmsammlung der Welt besitzt.
Ich gratuliere zu einer eigenen Zeitrechnung, die mit der Geburt des gottähnlichen Kim Il-sung beginnt und zu einer bezaubernden in schlichtem grau gehaltener Beton-Hauptstadt mit großartigen Plattenbauten, riesigen Plätzen, Statuen und Gebäuden sowie eines niemals fertiggestellten Hotels.
Ich gratuliere zu keinen Mobilfunktgeräten (außer man gehört der Partei an), zu keinem Internet (außer man gehört der Partei an), zu keinen Schwimmbädern (außer man gehört der Partei an), zu keinen Binnen- und Auslandsreisen (außer man gehört der Partei an).


Ich kann meine Gefühle über 60 Jahre Nordkorea gar nicht weiter in Worte fassen. Ich kann nur noch eins sagen: Möge es das letzte Jubiläum gewesen sein! Das letzte Jahr in dem das nordkoreanische Volk leiden musste!

Glückwunsch Nordkorea!

Glückwunsch zu 60 Jahre Realitätsverweigerung, Unterdrückung, Heuchelei und einer menschenverachtenden Politik! Diese 60 Jahre, waren 60 Jahre zu viel!

(Bilder von Wikipedia)

Update:
DiePresse - Marschieren und Tanzen für den Führer

08.09.2008

Mittwoch, 9.00 Uhr, Weltuntergang, live dabei sein!

Hier geht's zum Live-Webcast am LHC am CERN.
Mittwoch um 9.00 Uhr geht's los. So präzise wurde wohl noch nie ein Weltuntergang angekündigt und man kann ihn nun live verfolgen und die Sekunden zählen, wenn am LHC die ersten Teilchen ihre Runden drehen (Pro Sekunde 11.000 Umrundungen). Ich werde leider in der Schule in Englisch vor mich hinvegetieren, wenn es plötzlich flupp macht, alles von einem schwarzen Loch verschlungen wird und die Zeit endet (Ja, die Zeit endet, weil es in einem Schwarzen Loch eine Singularität von unendlicher Dichte und Raumzeitkrümmung gibt).

Ich freu mich.

PS: Auch möglich, dass sich das mit dem Ende der Zeit und dem Schwarzen Loch noch ein wenig hinzieht, denn Kollisionen von zwei Teilchen sind erst gegen Ende des Jahres geplant.

Gefunden bei: Nerdcore
Weiterer Link: Spiegel - Streitum Superbeschleuniger LHC: Todesdrohung gegen Nobelpreisträger

07.09.2008

Ganz viele Kim Jong-Ils auf einem Gesundheitstrip

Bereits im Mai kamen Gerüchte in Umlauf wonach der nordkoreanische Führer Kim Jong-Il gestorben sei. Nun hat sich ein erfahrener japanischer Experte zu Wort gemeldet. Dieser geht davon aus, dass Kim Jong-Il bereits 2003 an Diabetes verstorben sei und durch vier Double ersetzt wurde, welche sich bei öffentlichen Veranstaltungen oder politischen Treffen zeigten.
Um seine sehr wackelige These zu stützen, gibt er an, dass bei einem Stimmenvergleich Unterschiede festgestellt wurden.

Südkoreanische Analysten berichteten ebenfalls über ein verändertes Aussehen. Dies rühre aber daher, dass der "geliebte Führer" nun gesünder leben wolle. Er habe abgenommen und trinke kein Cognac mehr - stattdessen bevorzuge er nun Rotwein von Bordeaux.

TimesOnline
FoxNews

Schrödingers Katze und Unsterblichkeit

Weil Physik so toll ist, hier nochmal was. Diesmal ein quantenmechanische Paradox nach einem Gedankenexperiment von Erwin Schrödinger: Schrödingers Katze
"Man kann auch ganz burleske Fälle konstruieren. Eine Katze wird in eine Stahlkammer gesperrt, zusammen mit folgender Höllenmaschine (die man gegen den direkten Zugriff der Katze sichern muß): in einem Geigerschen Zählrohr befindet sich eine winzige Menge radioaktiver Substanz, so wenig, daß im Laufe einer Stunde vielleicht eines von den Atomen zerfällt, ebenso wahrscheinlich aber auch keines; geschieht es, so spricht das Zählrohr an und betätigt über ein Relais ein Hämmerchen, das ein Kölbchen mit Blausäure zertrümmert. Hat man dieses ganze System eine Stunde lang sich selbst überlassen, so wird man sich sagen, daß die Katze noch lebt, wenn inzwischen kein Atom zerfallen ist. Der erste Atomzerfall würde sie vergiftet haben. Die Psi-Funktion des ganzen Systems würde das so zum Ausdruck bringen, daß in ihr die lebende und die tote Katze (s. v. v.) zu gleichen Teilen gemischt oder verschmiert sind. Das Typische an solchen Fällen ist, daß eine ursprünglich auf den Atombereich beschränkte Unbestimmtheit sich in grobsinnliche Unbestimmtheit umsetzt, die sich dann durch direkte Beobachtung entscheiden läßt. Das hindert uns, in so naiver Weise ein „verwaschenes Modell“ als Abbild der Wirklichkeit gelten zu lassen…"




Video: Alpha Centauri: Ist Schrödingers Katze tot?

Dazu noch ein Zitat von Stephen Hawking:
"Wenn ich jemanden von Schrödingers Katze sprechen höre greife ich nach meinem Gewehr"

Auch sehr absurd ist das Gedenkenexperiment Quantenselbstmord oder Quantenunsterblichkeit. Eine Person steht vor einem Geschütz, dass dann loszufeuern beginnt, wenn ein radioaktives Atom zerfallen ist.
Weil es jedoch diverse Interpretationen bezüglich unseres Universums gibt, z.B. die Viele-Welten-Theorie, ist die Person eher (!) lebendig als tot. Die Wahrscheinlichkeit zu sterben wird nie 100% erreichen, da in irgendeinem Parallel-Universum die Person immernoch lebendig ist. Folglich ist diese Person vor dem Geschütz eigentlich unsterblich.

Siehe ebenso: HowStuffWorks: "How Quantum Suicide Works"

05.09.2008

Higgs-Teilchen

Mal was Physikalische über die Suche nach dem Higgs-Boson am LHC:


Und hier noch ein Video von Alpha Centauri: Was ist ein Higgs-Teilchen?

Seltsames, Schweinkram, Wettermenschen und Skater

Ahja...


Anniversary...


Wettermann:


Autobahn Skater:


Show Me Your Genitals 2: E=MC Vagina by Jon Lajoie

(Sollte man verbieten... sowas... EU! Und sowas auch)

Gefunden bei u.a.: Telepolis

McCain at the Republican National Convention



Hier die ganze Rede zum Lesen
"Fight for what’s right for our country.

Fight for the ideals and character of a free people.

Fight for our children’s future.

Fight for justice and opportunity for all.

Stand up to defend our country from its enemies.

Stand up for each other; for beautiful, blessed, bountiful America.

Stand up, stand up, stand up and fight. Nothing is inevitable here. We’re Americans, and we never give up. We never quit. We never hide from history. We make history."